Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist das Recht des Arbeitnehmers und existiert zu seinem Schutz.

Regelungsgegenstände:

Das Arbeitsrecht kann in zwei Teilgebiete unterteilt werden: das individuelle sowie das kollektive Arbeitsrecht.

Die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer werden im individuellen Arbeitsrecht geregelt. Dazu gehören insbesondere die Entstehung, der Inhalt und die Beendigung eines Arbeitsvertrages.

Das Recht der arbeitsrechtlichen Koalitionen, also der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, wird als kollektives Arbeitsrecht bezeichnet.

Gegenstände des individuellen Arbeitsrechts:

Das individuelle Arbeitsrecht besteht aus den wechselseitigen Rechten und Pflichten, die aus dem Arbeitsvertrag zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeber entstehen.

Durch den Arbeitsvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer, die vertragsgemäße Arbeitsleistung zu erbringen. Als Gegenleistung, hat der Arbeitgeber eine entsprechende Vergütung zu gewähren

Arbeitgeber ist dabei, wer mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigt und gegenüber seinem Arbeitnehmer weisungsbefugt ist.

Arbeitnehmer dagegen ist, wer sich aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags zur Leistung von Diensten in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet. Dazu gehören auch Auszubildende und Heimarbeiter, aber nicht Geschäftsführer und freie Mitarbeiter.

Die Arbeit ist das qualifizierende Merkmal des Arbeitsvertrages - der Arbeitnehmer stellt seine körperliche oder geistige Arbeitskraft zur Verfügung. Die Vergütung richtet sich nach der vertraglichen Vereinbarung oder nach der üblichen Vergütung bei einer vergleichbaren Tätigkeit.

Gegenstände des kollektiven Arbeitsrechts:

Das kollektive Arbeitsrecht regelt Rechtsbeziehungen, bei denen nicht ein Arbeitnehmer als Einzelperson, sondern jeweils eine Gruppe (Kollektiv) von Arbeitnehmern betroffen ist. So befasst es sich u.a. mit dem Tarifvertragsrecht, dem Arbeitskampfrecht, zu dem Streiks und Aussperrungen gehören sowie dem Mitbestimmungsrecht in Unternehmen und Betrieben, dem sog. Betriebsverfassungsrecht.

Während die Tarifautonomie als verfassungsrechtlich geschütztes Recht von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden die Tarifpartner zum Abschluss von Tarifverträgen in eigener Verantwortung berechtigt, regelt das Betriebsverfassungsrecht das Zusammenwirken zwischen dem Arbeitgeber und der Belegschaft des Betriebes, also innerbetrieblich das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft.

Rechtsquellen:

Bislang gibt es trotz einer Bemühungen und Regelungen im deutschen Einheitsvertrag noch keine einheitliche Kodifikation des Arbeitsrechts. Arbeitsrechtliche Regelungen finden sich daher in zahlreichen Rechtsquellen, also nicht nur in den deutschen Gesetzen, sondern auch im Europarecht (als Richtlinien), in Tarifverträge für Branchen und Einzelunternehmen, in Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen des öffentlichen Dienstes sowie in Einzelarbeitsverträgen.

Weitere Quellen im Bereich Arbeitsrecht:
  • Stern: Was darf der Chef? - Artikel im Stern mit den gängigsten Fragen was der Arbeitgeber eigentlich darf und was nicht.
  • BMAS - offizielle Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
  • Privatdetektei Tudor - Schwerpunkt der Detektei ist die Ermittlung von vorgetäuschten Krankschreibungen.
  • Arbeitsrecht Fachanwälte - Suchportal für Anwälte mit dem Titel Fachanwalt im Arbeitsrecht.
  • §§ 611 ff online nachlesen - die Arbeitsrechtlichen Normen im Bürgerlichem Gesetzbuch auf gesetze-im-indernet.de